Ziele 2018

Neues Jahr, neues Glück! Es wird sich dieses Jahr auch wieder viel ändern (wir bekommen z.B. unser zweites Kind). Ein paar Dinge möchte ich aber gleich lassen. Ich hoffe, dass ich auch mit zwei Kindern die Sparrate ähnlich hoch halten kann wie in 2017. Das wird vermutlich eines der ambitioniertesten Ziele für 2018.

Kommen wir zum Thema Immobilien: ich muss gestehen, dass ich auch in 2017 immer weiter nach geeigneten Objekten gesucht habe. Fündig bin ich aber nicht geworden. Meine Kriterien sind auch relativ streng. Zum einen kaufe ich nur ganze Mehrfamilienhäuser (ich möchte kein Gemeinschaftseigentum), zum anderen bin ich was die Städte angeht sehr wählerisch und dann darf es auch nicht zu viel kosten. Mehr als einen Faktor 15-16 bin ich wirklich nicht bereit zu bezahlen. Hier gilt ähnliches was ich auch schon für die General-Equities (Dividendentitel etc.) geschrieben habe: Immobilien sind tendenziell teuer bewertet! Ziehen die Zinsen wieder an, wird der Immobilienmarkt wieder einsacken. Ziel ist es in nicht allzu ferner Zukunft einen steten Strom passiven Einkommens zu generieren. Und Immobilien sind prinzipiell sehr geeignet dafür. Allerdings ziehe ich es beim aktuellen Marktumfeld vor Kapital aufzubauen und dieses später in Cash-Flow zu verwandeln (wenn die Bewertungen hoffentlich wieder vernünftigere Dimensionen angenommen haben). Lange Rede kurzer Sinn: ich werde auch 2018 weiter Ausschau halten, mir aber nicht das Ziel setzen eine neue Immobilie zu kaufen. Stattdessen ist das Ziel ganz langweilig das EK auf EUR 87.000 zu steigern. Mittlerweile haben sich auch über EUR 10.000 Rücklagen gebildet (die nicht in meine Net-Worth Betrachtung einfließen). Einen Teil davon möchte ich in die Modernisierung der Immobilie investieren. Zum einen erhöht das die Vermietbarkeit, zum anderen muss ich irgendwie meine Steuerlast reduzieren.

Mein Cash: tja, da wiederhole ich einfach mein Ziel für 2017: EUR 15.000 Cash-Polster.

Am Kapitalmarkt möchte ich mir dieses Jahr ein noch ambitionierteres Ziel als 2017 setzen. Man wächst nur mit der Herausforderung. Und die lautet für 2018 einen Portfoliowert von  EUR 330.000 zu erreichen! Das entspricht einer Steigerung von EUR 90.000 im Vergleich zu Dezember 2017. Wo soll diese Summe herkommen? Wie Eingangs geschrieben, möchte ich meine Sparrate konstant auf ca. EUR 60.000 halten. Davon gehen EUR 45.000 in den Kapitalmarkt und EUR 15.000 in die Cash-Rücklage. Bleiben also noch EUR 45.000 die aus Wertsteigerungen kommen müssen. Um diese starke Performance erreichen zu können, habe ich mein Portfolio etwas umstrukturiert. Zu Beginn des Jahres habe ich folgende Gewichtung gewählt: 50% Silberminen, 30% Basemetals (Kupfer, Zink, Kobalt) und 20% Goldminen. Sollte der Goldpreis 2018 tatsächlich aus seiner Seitwärtsbewegung von 2017 ausbrechen, wird Silber die Bewegung verstärkt nachvollziehen. Folglich müssten die Silberaktien den Sektor outperformen. Im Laufe des Jahres möchte ich meine Exposure im Kupfersektor noch etwas weiteer ausbauen.
Was sind eure Pläne für 2018?

 

Alles Gute und viel Erfolg! Euer Finanzr

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s